Küchenplanung von Zuhause – Schritt für Schritt zur neuen Küche

Küchenplanung von Zuhause – Schritt für Schritt zur neuen Küche

 

Die Entscheidung, eine neue Küche zu kaufen, wird meist nicht über Nacht gefällt. Es ist eine große Anschaffung, die wohlüberlegt sein will. Hat sich der Wunsch allerdings erst einmal festgesetzt, solltest Du Dir für die Planung ausreichend Zeit nehmen: Es gibt eine ganze Reihe von Dingen zu beachten.

Von der Idee zur Planung – am Anfang steht der Wunsch

Du wirfst einen Blick in Deine Küche und hast kaum Lust, hier den Kochlöffel zu schwingen: Zu sehr stören Dich die abgestoßenen Ecken und die vollgestellte Arbeitsfläche. Du hast zu wenig Stauraum und zu wenig Platz, und der Herd hat auch seine Mucken? Das klingt ganz so, als wäre es an der Zeit für eine neue Küche. Sobald Du in Gedanken von "das wäre schön" zu "möglichst bald!" übergehst, ist es Zeit, dass Du Dich ernsthaft mit der Planung Deines Küchenkaufs auseinandersetzt.

Die wichtigsten Eckpunkte, die Du dabei bedenken solltest, sind zunächst praktischer Natur: Welche Küche passt zu Deinem Zuhause und wie viel Platz hast Du dafür? Diese Punkte geben den Rahmen für Deine Planung vor. Sobald Du sie festgehalten hast, kannst Du überlegen, was für eine Küche Du gern hättest und welche Punkte Dir besonders wichtig sind.

Inspiration – warum Recherche wichtig ist

Möchtest Du eine neue Küche kaufen, solltest Du es nicht bei Überlegungen belassen: Es gibt so viele Möglichkeiten, die Dir selbst nicht einfallen, wenn Du Dich nur selten mit dem Thema beschäftigst, dass Dir bestimmt tolle Varianten entgehen. Daher solltest Du überall nach Inspiration suchen, wenn Du Dich an die Planung für den Küchenkauf machst: Schaue Dich bei Freunden in der Küche um – gefällt Dir hier vielleicht der Schnitt oder die Kombination der Materialien besonders gut? Was war es, das die Küche bei Deinen Großeltern so heimelig gemacht hat?

Zieh ruhig aber auch weitere Quellen heran: Achte zum Beispiel in Filmen oder Serien bewusst auf die Ausstattung der Küchen. Sieht etwas hier für Dich besonders ansprechend aus? Sprich mit Freunden und Familie darüber, was für die einzelnen Leute an der Küche besonders wichtig ist – vielleicht kommst Du so auf Ideen, die Dir bislang gar nicht eingefallen sind. Unternimm ruhig auch einen Streifzug durch Küchenstudios in Deiner Nähe. Hier findest Du mit großer Wahrscheinlichkeit Kombinationen und Möglichkeiten, auf die Du allein nicht gekommen wärst. Auch praktische Lösungen für Stauraumprobleme findest Du hier.

Nicht zuletzt solltest Du Dich auch online ausgiebig umschauen. Neben den Websites von Küchenstudios und Möbelhäusern wirst Du vor allem in sozialen Netzwerken fündig. Ob bei Facebook, Instagram oder Pinterest: es gibt eine große Zahl von Menschen, die ihr Heim leidenschaftlich gern verschönern und Bilder davon zeigen. Oft geben sie praktische Tipps und erklären ihre originellen Einfälle, sodass Du sie leicht nachvollziehen kannst.

All diese Einflüsse und Anregungen kannst Du benutzen, um Deine ganz eigene, ideal zu Dir passende Küche zu kreieren. Vielleicht gefällt Dir hier eine Kleinigkeit und dort eine, vielleicht findest Du eine Farbe toll, während die Struktur der Fronten Dir gar nicht zusagt? Das macht nichts – Du sammelst einfach alle kleinen Puzzleteile zusammen und kombinierst sie so, dass etwas völlig Neues daraus entsteht.

Die Findungsphase

Hast Du alle wichtigen Fragmente für Deine Traumküche zusammengetragen, geht es an die ernsthafte Planung für den Küchenkauf. Die notwendigen Informationen für die neue Küche umfassen viele verschiedene Bereiche:

  • Welchen Stil soll Deine neue Küche haben?
  • Welche Form bietet sich für die baulichen Gegebenheiten an?
  • Wie viele und welche Schränke brauchst Du?
  • Wie groß muss die Arbeitsplatte mindestens sein?
  • Welche Materialien möchtest Du in der Küche miteinander kombinieren?
  • Welche Farben sind gewünscht?
  • Wie viele Leute werden die Küche nutzen und an wen sollte sie angepasst sein?
  • Welche Geräte sind Dir wichtig und wie sollten sie in die Küche integriert werden?
  • An welchen Stellen liegen die Anschlüsse für Wasser und Strom?

 

 

 

 

 

 

 

 

Online findest Du Küchenplanungstools, die Du häufig kostenlos verwenden darfst. Damit kannst Du Deine verschiedenen Ideen durchprobieren und schauen, wie sich unterschiedliche Designentscheidungen auswirken. Das ist besonders wichtig, wenn Du die Küche nicht nur für Dich allein anschaffst, sondern sie auch Deiner Partnerin oder Deinem Partner beziehungsweise der ganzen Familie gefallen muss. Es kann viel Spaß machen, zusammen mit den Tools herumzuprobieren und immer neue Kombinationen zu testen.

Beratung und Maß

Komplett solltest Du die Planung für den Küchenkauf nicht allein zu Hause durchführen: Eine Küche ist eine große Anschaffung, die nicht ganz billig ist und Dein Leben über einen langen Zeitraum hinweg begleiten sollte. Es ist also gut, wenn Du Dich hier von Fachleuten beraten lässt. Im Küchenstudio Deines Vertrauens gibt es Mitarbeiter, die Dir ganz genau zuhören, auf Deine Wünsche eingehen, Dir Anregungen geben und Vorschläge machen. Sie nehmen sich so viel Zeit, wie sie brauchen, um gemeinsam mit Dir exakt Deine Traumküche zusammenzustellen. Bist Du an der einen oder anderen Stelle noch unsicher, helfen sie Dir mit Möglichkeiten zur Umsetzung oder Ergänzung aus. So wird Deine neue Küche schließlich zu einer runden und harmonischen Angelegenheit.

Neben derartigen Design- und Stilentscheidungen und dem Feilen an den letzten Details kommt den Fachleuten aber auch eine wichtige praktische Aufgabe zu: Sie nehmen das Aufmaß. Das ist etwas, das Du daheim auch mithilfe von Freunden oder Familie nie so genau hinkriegst wie die Mitarbeiter des Möbelhauses. Sie haben Geräte, mit denen sie ein 3D-Aufmaß von dem Raum, in dem Deine neue Küche aufgestellt werden soll. Die Laser in diesen Geräten tasten jeden Punkt ab und sind imstande, auch leichte Neigungen oder Unebenheiten der Wände festzuhalten. Das Aufmaß berücksichtigt Anschlüsse, Vorsprünge und Ecken. Es sorgt dafür, dass die Küche dem Raum perfekt angepasst werden kann. So fügt sie sich ein, als wäre sie darin gewachsen. Mit einer derart gut eingepassten Küche kannst Du für lange Zeit glücklich werden.

Die wichtigsten Punkte

Möchtest Du eine neue Küche kaufen, solltest Du also von der Idee bis zur konkreten Umsetzung diese sieben wichtigen Punkte nicht vergessen:

1. Die Bedarfsermittlung

Wer braucht was zu welchem Zweck und in welchem Umfang? Das heißt, wer arbeiten am meisten in der Küche, wie wird darin vor allem gekocht, wie viele Leute leben im Haushalt und wie viele Küchenutensilien gilt es, hier unterzubringen? Die Höhe der Küche und auch ihre Aufteilung hängt von Deiner Antwort auf diese Fragen ab.

2. Die Wahl der passenden Form

Die Form Deiner neuen Küche hängt ab von dem Platz, der Dir dafür zur Verfügung steht, aber auch von Deinem Bedarf an Arbeitsfläche und Stauraum. Du entscheidest Dich zwischen der Küchenzeile, der Küche in L-Form, der in U- oder G-Form und einer offenen Küche mit oder ohne Kücheninsel. Es gibt eine ganze Reihe an Kombinationsmöglichkeiten – wichtig ist, dass die Küche am Ende genau Deinen Bedürfnissen entspricht.

3. Der Stil

Modern oder klassisch, robust oder leicht, Landhaus oder Futurismus – es gibt eine ganze Reihe von Stilen, in denen Du Deine neue Küche kaufen kannst. Der Stil sollte am besten zum Rest der Wohnung passen und allen Bewohnern des Hauses gefallen.

4. Ausreichend Stauraum bei genügend großer Arbeitsfläche

Es ist immer ein Balanceakt, genügend Stauraum mit ausreichend Arbeitsfläche zu kombinieren: In deckenhohen Schränken bringst Du natürlich mehr unter als in der Kombination aus Unter- und Oberschränken. Letztere ist es allerdings, die Dir die Arbeitsfläche bietet. Du kannst also überlegen, ob Du (bei genügend Platz) eine Zeile ganz als Arbeitsfläche verwendest und die andere mit durchgehenden Schränken belegst. Der Fachmann im Küchenstudio hilft Dir hier gern weiter!

5. Keinen Platz verschenken!

Hattest Du früher Eckschränke, in denen Du so gut wie nichts gelagert hast, weil sie nicht gut zugänglich waren? Da hat sich zum Glück einiges getan: Mit cleveren Karussell-Einsätzen und ausziehbaren Ablagen hast Du alles schnell griffbereit. So musst Du keinen wertvollen Stauraum mehr verschenken und kannst die Ecken voll nutzen.

6. Freie Laufwege

Bei der Planung vor dem Küchenkauf solltest Du darauf achten, dass Deine Laufwege in der Küche frei bleiben: Vom Kühlschrank zur Arbeitsfläche, von der Arbeitsfläche zum Herd und zur Spüle, vom Herd zur Tür oder zur Öffnung in den Raum hin sollte nichts zugestellt werden.

7. Die praktische Lösung für den Müll

Auch wenn der Müll nicht gerade das spannendste Thema ist, wenn Du eine neue Küche kaufen möchtest, solltest Du Dir darüber Gedanken machen: Möchtest Du frei stehende Behältnisse haben oder die verschiedenen Mülleimer in einer Schublade unterbringen? Findest Du es am praktischsten, wenn der Müll unter der Spüle steht, oder ziehst Du einen anderen Platz vor? Bedenke, dass Du während der Arbeit in der Küche sehr oft etwas wegwerfen musst – diese Frage solltest Du also wirklich gut bedenken.

Kuechenplanung-vor-Ort

 

Fazit: Die Planung für den Küchenkauf braucht ihre Zeit

Falls Du nicht sehr kurzfristig umziehst, kannst Du Dir Zeit damit lassen, eine neue Küche zu kaufen. Und das ist gut so, denn Du brauchst allein schon eine Menge Muße, um überhaupt herauszufinden, was alles möglich ist. Von Deinen ganz persönlichen Vorlieben über die Gegebenheiten in Deinem Zuhause bis hin zu den neuesten Lösungen und Technologien musst Du viele Dinge bedenken und in Erfahrung bringen. Ein professioneller Küchenplaner kann Dir auf diesem Weg eine unschätzbare Hilfe bieten, damit Du auch wirklich Deine Traumküche bekommst.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.