Black Beauty – schwarze Küchen und ihre Schönheit

Black Beauty – schwarze Küchen und ihre Schönheit

Du überlegst, dir eine schwarze Küche zuzulegen? Damit liegst du voll im Trend. Dunkle Küchenfronten sind modern und erfreuen sich derzeit größter Beliebtheit. Wer Schwarz für seine Einrichtung wählt, setzt ein klares Statement und stellt seine extravagante Seite unter Beweis. Nicht umsonst wird mit der Farbe Schwarz seit Jahrzehnten besondere Eleganz und Luxus verbunden. Aber für wen eignen sich schwarze Küchen überhaupt und worauf sollte bei diesen besonders geachtet werden?

Wichtige Voraussetzungen für eine schwarze Küche

Wer sich eine schwarze Küche anschaffen möchte, sollte bei der Küchenplanung drei wichtige Voraussetzungen überprüfen:

Der Platz

Damit die Küche nicht zu schnell dunkel und gedrungen wirkt, ist es wichtig, genügend Platz für eine schwarze Einrichtung zu haben. Für kleine Küchen sind komplett schwarze Fronten also eher ungeeignet. Dennoch kann hier mit dunklen Akzenten gearbeitet werden. Generell ist es bei einer schwarzen Küche wichtig, auf das Gesamtkonzept des Raumes zu achten. Das perfekte Ambiente wird durch ein Farbzusammenspiel von Wand, Boden, Geräten und Beleuchtung geschaffen.

Das Licht

Da die schwarze Farbe Licht absorbiert, ist viel Licht entscheidend für eine dunkle Küche. Am besten ist dafür Tageslicht geeignet. Ist dieses nicht vorhanden, muss der Raum mit einer durchdachten Beleuchtung in Szene gesetzt werden. Hier kann mit den unterschiedlichsten Lichttechnologien gearbeitet werden. Besonders edel wirken beispielsweise indirekte Lichtquellen oder Highlight-Spots, die bestimmte Materialien noch einmal besonders hervorheben können.

Außerdem entscheidend ist die Wahl der Lichtfarbe. Zu warmes, gelbes Licht lässt deine Küche schnell grau-braun wirken, zu kaltes Licht wiederum schafft eine sterile und etwas ungemütliche Atmosphäre. Für deine schwarze Küche solltest du also am besten auf Licht im Bereich von 3000-5000 Kelvin (Lichtfarbe Neutralweiß) zurückgreifen.

Die Leichtigkeit

Schwarze Küchen bergen oft das Problem, erdrückend und einengend zu wirken. Um dieser Ausstrahlung entgegenzuwirken, sind moderne Küchen oft sehr einfach und mit klaren Strukturen geplant. Es gibt offene Regale, einheitliche Oberschränke und wenig buntes Farbspiel, die der Küche eine gewisse Leichtigkeit verleihen. Auf diese Leichtigkeit sollte auch bei der Gestaltung einer schwarzen Küche Wert gelegt werden.

Dekorationsideen für schwarze Küchen

Für das Design deiner schwarzen Küche gilt ein Grundsatz: Schwarze Küchen leben vom Minimalismus. Viele bunte Elemente wie Bücher, Kochgeschirr, Handtücher oder offen drapierte Küchenmaschinen können hier schneller störend auffallen und die Küche insgesamt unruhig wirken lassen. Setze lieber bewusste Akzente wie etwa eine auffällige Wandfarbe oder ein besonderes Material wie Holz, die den edlen Stil ergänzen, ohne das Gesamtbild zu beeinträchtigen.

Achte außerdem auf freie Flächen auf deiner Arbeitsplatte. Viele Hersteller bieten dafür versteckte Fächer an, in denen du deine Geräte nach der Nutzung verstauen kannst. Planst du lieber ohne solche Fächer, gibt es mittlerweile passend zu schwarzen Küchenmöbeln schwarze Küchengeräte.

Schwarze Küchen und ihre verschiedenen Looks

Schwarze Küche ist nicht gleich schwarze Küche. Trotz dieser vermeintlich einfachen Farbe bieten sich bei dunklen Einrichtungen zahlreiche Farb- und Materialkombinationen an, die deiner Küche unterschiedliche Looks verleihen.

Möchtest du deiner schwarzen Küche einen besonders edlen Look verleihen, bietet sich die Kombination mit Edelstahl- oder verchromten Geräten und Elementen aus Stahl oder Aluminium an. Gezielt platzierte Griffe, Armaturen in Hochglanz oder einzelne Frontelemente aus diesen Materialien geben deiner Küche im Handumdrehen einen industriellen Charme. Eine Arbeitsplatte aus Beton oder rohe Wände aus Stein runden diese Küche ab.

Eine außergewöhnliche Extravaganz erreichst du wiederum mit Akzenten in Kupfer, Messing oder Gold. Die punktuelle Beleuchtung einzelner Elemente kann diese Wirkung zusätzlich unterstreichen.

Aber auch Elemente aus Holz lassen sich wunderbar mit einer schwarzen Küche kombinieren. Hierbei kannst du entweder aus dunklen Holzfronten und Arbeitsplatten oder einer Mischung aus schwarzer Front und hellen hölzernen Elementen wählen.

Besonders interessant und lebendig wirkt eine schwarze Küche durch die Betonung von Kontrasten. Diese können beispielsweise mit Hilfe knalliger Wandfarben an der Rückwand der Arbeitsfläche oder an einer Zimmerwand realisiert werden. Aber auch das farbliche Hervorheben einzelner Küchenelemente oder Fronten kann für einen extra Blickfang sorgen. So wirken beispielsweise schwarz-matte Armaturen im besonderen Kontrast zu einer Spüle aus Edelstahl. 

Welche Kombination du letztendlich wählst, ist deinem persönlichen Geschmack überlassen. Entscheide du, welcher Stil am besten zu dir und deiner Wohnung passt.

Die schwarze Küche sauber halten

Wer zuvor noch nie eine schwarze Küche besessen hat, wird sich mit neuen Herausforderungen konfrontiert sehen, seine Küche wirklich sauber zu halten. Drei große Probleme stellen sich dir dabei höchstwahrscheinlich in den Weg: Staub, Fingerabdrücke und Kalk oder Wasserflecken. Damit du das Reinigen gut händelst, haben wir hier einige Tipps für dich zusammengefasst:

Staub

Staub begegnet dir natürlich in jeder Küche, wirkt aber besonders störend bei schwarzen Oberflächen. Zur Reinigung eignen sich zum einen Mikrofasertücher, die trocken verwendet werden und durch elektrostatisch aufgeladene Fasern jedes Staubfussel aufnehmen. Zum anderen kann auch Wischwasser, das mit etwas Essigreiniger versetzt wird, schnell zu sauberen Oberflächen führen. Um Staub vorzubeugen, solltest du regelmäßig lüften und deine Küche mit Zimmerpflanzen bestücken, die die Luftfeuchtigkeit erhöhen.

Fingerabdrücke

Der größte Dorn im Auge des Besitzers von schwarzen Küchen sind Fingerabdrücke, die deutlich auf der dunklen Oberfläche erkennbar sind. Sie lassen sich beim Kochen kaum vermeiden, können aber nur mit einem fettlösenden Spülmittel entfernt werden. Viele Hersteller bieten deshalb für schwarze Küchenfronten eine spezielle Anti-Fingerprint-Beschichtung an, die dir aufdringliche Fingerabdrücke in Zukunft ersparen soll.

Kalk und Wasserflecken

Kalk und Wasserflecken sind in schwarzen Spülen leider besonders gut sichtbar, können aber mit einem Essigreiniger schnell entfernt werden. Bei besonders hartnäckigen Rückständen solltest du die Spüle mit mindestens 60 Grad heißem Wasser füllen, Essigessenz hinzufügen und das Ganze über Nacht einweichen lassen. Am Morgen kannst du deine Spüle dann wie gewohnt reinigen und trocken wischen.

Zusammengefasst: Vor- und Nachteile schwarzer Küchen

Auch wenn schwarze Küchen gerade voll im Trend liegen, sollte die Entscheidung für diese gut durchdacht sein. So bieten sich dir Vor- aber auch Nachteile, die es bei der Wahl zu berücksichtigen gilt. Damit du dich guten Gewissens für eine schwarze Küche entscheiden kannst, haben wir hier für dich die wichtigsten Vor- und Nachteile zusammengefasst:

Vorteile:

  • besondere Optik, modernes Design, Extravaganz und Klasse
  • pflegeleichte Oberflächen
  • Vielfalt an Material- und Farbkombinationen

Nachteile:

  • kann durch viele bunte Elemente schnell unruhig wirken
  • benötigt ausreichende Beleuchtung -> erhöhte Stromkosten
  • teilweise schnell sichtbare Verschmutzungen

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.